Philosophische Fakultät – Blog Digitale Lehre und Forschung

Trends aus E-Learning, eScience und Technologie

From Summative To Formative Assessment in the Flipped Classroom using the Mobler App – Eduhub Days 2017

April 27th, 2017 | Marion R. Gruber | Kommentare deaktiviert für From Summative To Formative Assessment in the Flipped Classroom using the Mobler App – Eduhub Days 2017

At the Eduhub Days 2017 (Show & tell) Christian Glahn (BLC, HTW Chur) and Marion Gruber presented the Mobler App for formative assessment.
Fortsetzung

Abgelegt unter: E-AssessmentMobile LearningVeranstaltungen
Tags:

Eduhub Days 2017 – E-assessment from vision to practice: exploring new scenarios

April 27th, 2017 | Marion R. Gruber | Kommentare deaktiviert für Eduhub Days 2017 – E-assessment from vision to practice: exploring new scenarios

Foto: Marion R. Gruber, Lugano

Bildungsinstitutionen wie Universitäten und Hochschulen nutzen digitale Technologien für Lehre und Lernen. Doch werden auch Prüfungen digital durchgeführt? Die diesjährigen Eduhub Days am 9. und 10. Februar 2017 in Lugano standen unter dem Thema „E-Assessment from vision to practice“.

Fortsetzung

Abgelegt unter: E-AssessmentVeranstaltungen
Tags:

Stellenausschreibung „Digital Humanities Spezialist/in“ KHIST UZH

April 24th, 2017 | Marion R. Gruber | Kommentare deaktiviert für Stellenausschreibung „Digital Humanities Spezialist/in“ KHIST UZH

Wir erlauben uns, auf folgende Stelle hinzuweisen:

Digital Humanities Spezialist/in

Das Kunsthistorische Institut der Universität Zürich sucht zur Mitarbeit an der Realisierung einer digitalen Open-Access-Edition und an der Erstellung eines projektspezifischen Portals für das Editionsprojekt „Heinrich Wölfflin: Gesammelte Werke“ per 1. September 2017 eine/n Digital Humanities Spezialisten/in. Die Stelle ist befristet bis zum 31. Dezember 2020.

Mehr dazu im Jobinserat.

Abgelegt unter: Digital Humanities
Tags:

Filmisch erforschen – eine Methode im Aufwind?

April 6th, 2017 | Anita Holdener | Kommentare deaktiviert für Filmisch erforschen – eine Methode im Aufwind?

Forschende haben den Film schon früh für wissenschaftliche Zwecke eingesetzt. Vor allem Anthropologen, Ethnologen und Volkskundler fanden im Film ein hilfreiches Medium, um alltägliche Beobachtungen zu dokumentieren und Phänomene sichtbar zu machen.
Einer der ersten Dokumentarfilme der Filmgeschichte, Nanook, der Eskimo (Nanook of the North), hielt das alltägliche Leben einer Eskimofamilie fest. Der 1922 entstandene Film gilt heute als ein kulturell, historisch und ästhetisch schützenswertes Werk.


Nanook of the North, 1922, Robert J. Flaherty

Fortsetzung

Abgelegt unter: DLFExemplarische ProjekteMultimediaVideo

FS 2017 – Unser aktuelles Workshopangebot

Februar 6th, 2017 | Marion R. Gruber | Kommentare deaktiviert für FS 2017 – Unser aktuelles Workshopangebot

Für jedes Semester stellen wir ein spezielles Schulungsangebot zusammen, so auch für das FS 2017. In unseren Workshops über Mittag können Sie bestimmte Anwendungen und Online-Dienste kennenlernen und selbst ausprobieren.

Veranstaltungsort
In der Regel finden unsere Workshops im SOC-Gebäude, Rämistrasse 69, statt – die Workshopleitung teilt den Ort rechtzeitig mit.

Zielpublikum
Dozierende, Assistierende und Tutoren der PhF.

Gruppengrösse
In der Regel max. sechs Personen – für eine intensive Arbeit in entspannter Atmosphäre wollen wir die Gruppen klein halten.

Mitzubringen
Eigener Laptop – sollten Sie keinen solchen haben, kontaktieren Sie bitte die Workshopleitung. Wir stellen Ihnen gerne ein Gerät zur Verfügung.

Anmeldung
Bis spätestens drei Wochen vor dem Workshoptermin – Ihre Anmeldungen betrachten wir als verbindlich.

Die buchbaren Workshops finden Sie HIER:
Fortsetzung

Abgelegt unter: DLFVeranstaltungenWeiterbildung
Tags:

NZZ Serie «Digitalisierung»

Januar 17th, 2017 | cschorno | 1 Kommentar

von Christian Schorno

Im Auftrag von McKinsey & Company publizierte die NZZ die erste Folge der zehnteiligen Serie «Digitalisierung». Fragen, die von den Artikeln behandelt werden, lauten: «Was beinhaltet der digitale Wandel eigentlich?» und «Wie werden sich die Wirtschaft als Ganzes oder einzelne Branchen und Unternehmen der neuen Realität stellen müssen?».

In einem Vergleich der Industriesektoren in den Dimensionen «Geschwindigkeit» und «Grösse des Wandels» wurde von McKinsey auch der Bildungssektor erhoben und schneidet weder besonders positiv aber auch nicht negativ ab: Das Tempo scheint verglichen mit anderen Sektoren eher hoch zu sein, die Grösse des Wandels ist aber unterdurchschnittlich. Allen weit voran sind die Sektoren «Medien» und «Finanz/Versicherung». Ist es Zeit, dass sich Forschende und Lehrende an diesen Vorreiter-Branchen zu orientieren beginnen?

1. Teil: Die Revolution erfasst die Schweiz
2. Teil: So funktioniert die Transformation
3. Teil: Fintechs stellen die Finanzwelt auf den Kopf
4. Teil: Neues Lebenselixier Customer Experience
5. Teil: Agile Strategie gegen den Stillstand
6. Teil: Wenn Maschinen mit Maschinen
7. Teil: Lebenslanges Lernen «reloaded»
8. Teil: Den digitalen Patienten verstehen
9. Teil: Mehr Gesundheit für weniger Geld

Abgelegt unter: DLF

Podcast Blended Learning – E-Learning in der Lehre (Einführung)

Dezember 2nd, 2016 | Marion R. Gruber | Kommentare deaktiviert für Podcast Blended Learning – E-Learning in der Lehre (Einführung)

DLF podcast UZH

DLF podcast UZH

Dieser Podcast gibt eine kurze Einführung zum E-Learning-Einsatz in der Lehre. Neben Begriffserklärungen wird auch das Konzept des Blended Learning kurz erklärt.
Fortsetzung

Abgelegt unter: DLFMaterialienMobile LearningPlanung & Organisation von LehreWeiterbildung
Tags:

E-Books für digitale Kunstgeschichte – Digitales Publizieren mit und für Digital Natives

Oktober 26th, 2016 | Marion R. Gruber | 2 Kommentare

Press1520.png
Buchdruck um 1520, Gemeinfrei, Wikimedia Commons.

Ende Mai 2016 fand am Kunsthistorischen Institut (KHIST) der Universität Zürich (UZH) das Forum Digitale Kunstgeschichte statt. Diese Veranstaltung durfte ich mit einem kurzen Vortrag über E-Books für digitale Kunstgeschichte – digitales Publizieren mit und für Digital Natives eröffnen. An meine Präsentation anschliessend wurden verschiedene digitale Lehr- und Forschungsprojekte des KHIST vorgestellt.

Dieser Blogbeitrag möchte Gedanken zu diesem Thema anhand des am KHIST gehaltenen Vortrags festhalten und mit Ihnen teilen.

Fortsetzung

Abgelegt unter: ApplikationenE-Learning IdeenEdition & PublikationEinsatzszenarienMaterialienMobile LearningPublikationen
Tags:

Kindly Reminder zu unserem Workshopangebot über Mittag im HS16

Oktober 3rd, 2016 | Marion R. Gruber | Kommentare deaktiviert für Kindly Reminder zu unserem Workshopangebot über Mittag im HS16

Dieser Blogpost soll Sie an unser vielfältiges Workshopangebot erinnern, das wir jedes Semester für unsere Fakultätsmitglieder zusammenstellen. Untenstehend finden Sie eine Auflistung der noch buchbaren Workshops im HS16. Wir freuen uns, wenn wir Sie bei einem Workshop über Mittag begrüssen dürfen.

Veranstaltungsort
In der Regel: im SOC-Gebäude, Rämistrasse 69 – die Workshopleitung teilt den Ort rechtzeitig mit

Zielpublikum
Dozierende, Assistierende und Tutor/innen der PhF

Gruppengrösse
In der Regel max. sechs Personen – für eine intensive Arbeit in entspannter Atmosphäre

Mitzubringen
Eigener Laptop – sollten Sie keinen solchen haben, kontaktieren Sie die Workshopleitung

Anmeldung
Bis spätestens eine Woche vor dem Workshoptermin – die Anmeldung ist verbindlich

Fortsetzung

Abgelegt unter: DLFExterne VeranstaltungenVeranstaltungenWeiterbildung
Tags:

Anleitung: Ändern des Seitenverhältnisses der Folien in PPT

September 14th, 2016 | cschorno | Kommentare deaktiviert für Anleitung: Ändern des Seitenverhältnisses der Folien in PPT

Es ist nicht nur ein neues OLAT gekommen, auch eine Formatänderung bei der Hörsaaltechnik für Ihre PowerPoint-Präsentationen. In einem Schreiben hat die Zentrale Informatik pünktliche zwei Wochen vor Semesteranfang mitgeteilt, dass die Beamer von nun an auf dem Format 16:9 arbeiten. Freuen Sie sich, es wird für Ihre Studierenden aussehen als wären sie im Kino 😉 und – nachher höre ich mit zynischen Bemerkungen auf – ich habe Befragungen über als schön empfundene Seitenverhältnisse gelesen. Früher galt der goldene Schnitt als die Vollendung der Seitenverhältnisse von Vierecken, doch seit es Personal-Computer gibt, werden die Seitenverhältnisse von Mac-Bildschirmen und Beamern vom menschlichen Auge als sublim empfunden. Die Umstellung wird also ein neues Schönheitsempfinden bei uns prägen!

Wichtige Ergänzung nach der Publikation dieses Posts: Der Beamer in Ihrem Hörsaal oder Seminarraum kann vermutlich mit den zwei Formaten umgehen. Er wird das Bild nicht verzerren, sondern einfach nicht die ganze Fläche ausnutzen können, die für die Projektion zur Verfügung stünde.

Was Sie dennoch gelegentlich tun sollten: Den neuen Vorlagensatz der CD-Abteilung herunterladen und installieren. Wenn Sie neue Folien verfassen, wählen Sie von nun an das Seitenverhältnis 16:9.

Unten folgt eine kurze Anleitung, wie Sie das Seitenverhältnis alter Foliensätze auf das neue Format ändern:

Fortsetzung

Abgelegt unter: ApplikationenPersönliche Forschungs- und Lehrumgebungen
Tags: