The Strokes (USA, 1998) (ma)

The Strokes The Strokes aus New York wurden 1998 gegründet und gelten als die wichtigsten Vertreter des Garagerocks. The Strokes bestehen aus fünf Mitgliedern: Julian Casablancas (Gesang), Nick Valensi (Gitarre), Albert Hammond (Gitarre), Nikolai Fraiture (Bass) und Fabrizio Moretti (Schlagzeug). Ihren Stil haben sie durch New-Wave-Einflüsse weiterentwickelt und ihre Musik wird in Fankreisen als „Stroke Rock“ bezeichnet. Hauptsächlich stammen die Bandmitglieder aus wohlhabenden Verhältnissen und  befassten sich inhaltlich und stilistisch mit klassischen Rock’n’Roll-Themen.1

Im Jahr 2001 brachten The Strokes ihr Debüt-Album heraus. Als das Album unerwarteten Erfolg hatte, wurde die Band zu den Rettern des Rock’n’Roll aufgerufen.2 Zwei Jahre später nach einer Welt-Tournee veröffentlichen die New Yorker ihren Zweitling „Room on fire“ und in 2005 stand schon „First Impressions of Earth“ in den Musikläden. Nach dieser intensiven fünfjährigen Powerpräsenz der Band nahmen sich die Jungs eine Auszeit und widmeten sich ihrem Privatleben, sowie auch einigen Solo-Projekten. Und dann erschien im März 2011 das lang erwartete neue Album: „Angles“. Gleichzeitig bereitete die Band ihr nächstes Projekt vor: das aktuellste Studioalbum „Comedown Machine“, das Anfang 2013 präsentiert wurde.3  Obwohl die Strokes oft dafür kritisiert wurden, dass sie wenig experimentierfreudig seien, sind und bleiben die New Yorker eine Rockband, die für ihre Coolness (handgemachte Mucke, Lederjacken) und Geschichtskenntnis beliebt ist – und natürlich dafür, den Rock’n’Roll gerettet zu haben!4

Die bekanntesten Alben von The Strokes

Die bekanntesten Alben von The Strokes