Anschubfinanzierung für Kompetenzzentren

Antragsberechtigung

Ohne anderweitige spezielle Vereinbarung fördert die Philosophischen Fakultät die Gesamtheit der ihr administrativ zugeordneten Kompetenzzentren unter Budgetvorbehalt mit einer Anschubfinanzierung in Höhe von ingesamt rund 500'000 Franken pro Jahr.

Rahmenbedigungen

Für die Anschubfinanzierung gelten folgende Rahmenbedingungen:

  1. Wird der Förderbeitrag der Fakultät für eine Koordinationsstelle verwendet, muss diese befristet und auf der Grundlage der beim Dekanat hinterlegten generischen Stellenbeschreibung besetzt werden.
  2. Spätestens ab der dritten Anerkennungsperiode (9. – 12. Jahr) muss das Kompetenzzentrum den Förderbeitrag der Fakultät mit mindestens gleich hohen Drittmitteleinwerbungen ergänzen.
  3. Das Kompetenzzentrum muss kostentransparent geführt werden. Jeglichen Erträge und Aufwände, die das Kompetenzzentrum betreffen, müssen im finanziellen Verwaltungsbereich (Profit Center) des Kompetenzzentrums verbucht werden.

Förderbeitrag

Der Förderbeitrag richtet sich nach der Anzahl anerkannter und somit förderberechtigter Kompetenzzentren der Fakultät. In der aktuellen Planung fördert die bestehenden Kompetenzzentren unter Budgetvorbehalt mit folgenden Beiträgen.

Erste Anerkennungsperiode (1. - 4. Jahr): Nach einer zweijährigen Anschubfinanzierung durch die Universitätsleitung fördert die Fakultät das Kompetenzzentrum ab dem dritten Jahr jährlich mit 82'400 Franken inklusive Sozialleistungen.

Zweite Anerkennungsperiode (5. – 8. Jahr): Die Fakultät fördert das Kompetenzzentrum ab dem fünften bis zum achten Jahr mit 82'400 Franken inklusive Sozialleistungen jährlich.

Dritte Anerkennungsperiode (9. - 12. Jahr): Die Fakultät fördert das Kompetenzzentrum ab dem neunten bis zum zwölften Jahr mit 38'800 Franken inklusive Sozialleistungen jährlich.

In den weiteren Anerkennungsperioden sind keine Förderbeiträge der Fakultät mehr vorgesehen.

Antragstellung

Die Anschubfinanzierung erfordert keine Antragstellung. Nach der Anerkennung durch den Universitätsrat teilt das Dekanat die Förderbeiträge zu.