Forschungsschwerpunkte

Um im Wettbewerb der Wissenschaften auch künftig Spitzenpositionen einzunehmen, legt die Universitätsleitung im Sinne einer strategischen Entwicklungsplanung Universitäre Forschungsschwerpunkte (UFSP) fest. Sie ergänzt damit die bestehenden Elemente der Schwerpunktbildung im Bereich der Forschung an der Universität Zürich.

Die UFSP der UZH bauen auf bestehender, exzellenter Forschungskompetenz auf. Sie sind interdisziplinär und interfakultär angelegt, dienen die Vernetzung innerhalb der Universität und fördern die Ausbildung hochqualifizierter Nachwuchsforscherinnen und -forschern. Der Philosophischen Fakultät sind die folgenden UFSP zugeordnet:

UFSP Sprache und Raum

UFSP Sprache und Raum

Der UFSP Sprache und Raum erforscht den fundamentalen Zusammenhang von Sprache und Raum anhand von zwei Sprache-Raum-Schnittstellen. Die Etablierung von «Sprachräumen» gründet auf der Variation sprachlicher Merkmale, die die räumliche Zuweisung von Sprecherinnen und Sprechern aufgrund ihrer Sprechweisen (Mundarten) und damit Identität und Abgrenzung ermöglichen. «Interaktionsräume» werden geschaffen, indem das komplexe Zusammenspiel von Sprache, Wahrnehmung, Bewegung und Handlung raumbildend wirkt. Der seit 2013 bestehende UFSP spürt diesen grundlegenden Sprache-Raum-Schnittstellen mit neuen Technologien der Datenerhebung und -verarbeitung nach. Einzelne Projekte sind derzeit in fünf Forschungsgruppen angesiedelt. In der ersten Förderphase (2013 bis 2016) wurden drei linguistische Laboratorien eingerichtet: ein VideoLab, ein KorpusLab und ein GISLab. In den Forschungsgruppen und Laboratorien wurden in der ersten Förderphase sieben Doktorandenstellen und mehrere Postdoktorandenstellen geschaffen und konkrete Teilprojekte bearbeitet.

UFSP Sprache und Raum

UFSP Dynamik gesunden Alterns

UFSP Dynamik gesunden Alterns

Die Erforschung der Potenziale einer alternden Gesellschaft wird in den kommenden Jahren eine zentrale Bedeutung erhalten. Der UFSP «Dynamik gesunden Alterns» untersucht die Stabilisierung von psychologischer Gesundheit und Lebensqualität auf niedrigem, mittlerem und hohem Funktionsniveau vom mittleren bis ins höchste Alter. Hierbei werden neurophysiologische, neuroanatomische, psychologische und medizinische Grundlagen für den Erhalt von Gesundheit und Lebensqualität berücksichtigt. Ziel des UFSP ist die anwendungsnahe, partizipative und translationale Untersuchung der dynamischen Prozesse, die zum Erhalt und zur Förderung vitaler Langlebigkeit beitragen.

UFSP Dynamik gesunden Alterns

UFSP mit Beteiligung der Philosophischen Fakultät